Mit „Miete Dein Fach“ – zurück ins Arbeitsleben

Neueröffnung in der Holstenstraße / Dennis Bevensee trägt mit neuer Geschäftsidee zur Innenstadtbelebung bei

Miete dein Fach – der Name ist Programm. Dahinter steckt das neue Geschäft von Dennis Bevensee, der am 2. März in der Holstenstrasse 6 die Eröffnung feierte. Doch der Weg dorthin war schwer. Mit diesem Geschäft kämpft sich der 31 jährige Vater wieder zurück ins Arbeitsleben, nachdem dem er durch seinen letzten Job als LKW-Fahrer in das Burnout geriet. „Damals suchte ich mir Hilfe und kam dann durch eine Ergotherapie dazu mit Holz zu arbeiten“, erklärt er. Er dachte bis zu diesem Zeitpunkt, dass er zwei linke Hände hätte. Doch da täuschte er sich. „Schließlich konnte ich sogar auf dem Handwerkermarkt meine Produkte verkaufen“, erzählt der junge Unternehmer. „Ich hatte früher zusammen mit meiner Mutter einen Laden in Neumünster. Eigentlich wollte ich immer mein eigenes Geschäft haben“, schwärmt er. Im letzten Dezember kam ihm dann die Idee zu dem Dienstleistungsgeschäft, da eine Bekannte einen ähnlichen Laden auf Borkum hat. Bereits im Januar mietete er die Räume in der Holstenstraße an.
Das Konzept stammt ursprünglich aus Skandinavien und erfreut sich mittlerweile auch hier immer größerer Beliebtheit. Vermietet werden einzelne Fächer bis zu ganzen Regalen. Eine Mindestmietzeit beläuft sich auf eine Woche ab 4,95 EUR. Maximal bietet er die Miete bis zu einem Jahr an. Hier wird Handgemachtes angeboten. Von der Tasche über Keramik, Seifen, Holzdekorationen und Vieles mehr. Dazu gibt es noch eine Abteilung für Second Hand. Als Besonderheit bietet Dennis Bevensee jedoch noch ein Regal für Spenden an. Dort können alle Interessierten etwas spenden. Der Erlös geht dann an soziale Projekte in Neumünster.
Dennis Bevensee hat sich mit „Miete Dein Fach“ seinen Traum von der Selbständigkeit erfüllt und trägt nicht nur zu Belebung der Innenstadt bei sondern hat mit der Unterstützung durch seine Familie für sich auch selbst wieder einen Weg ins Leben gefunden.

„Sie will Ihnen an die Wäsche“ Großer Aufruf an die Neumünsteraner/ Künstlerin plant ein interaktives Projekt

Danijela Pivašević-Tenner arbeitet bereits seit 10 Jahren im Künstlerhaus. Neben der Betreuung der Kunststipendiaten, präsentiert sie auch immer wieder ihre eigenen Werke.
Erst im Herbst erhielt die Künstlerin in Slowenien bei der „International Ceramic Triennial UNICUM 2018“ den Recognition Award für ihre Arbeiten.
Nun möchte sie ein neues Kunstprojekt starten und braucht die Mithilfe der Neumünsteraner.
„Es soll eine große Installation im Museum für Tuch und Technik werden, daher brauche ich alte Kleidungsstücke, Bettwäsche oder Gardinen. Je mehr desto besser“, meint die Künstlerin.
Sie möchte im neuen Projekt Textilien mit Keramik verbinden. Dies beruht auch auf ihrer ersten Ausbildung zur Diplom Textildesignerin. Die Materialien sind kontrovers und der Reiz liegt im Widersprüchlichen. Kleidung ist lebendig und formbar, Keramik ist eher eigenwillig und braucht im Prozess viel Geduld. Aber diesen Mix mag sie sehr.
Danijela Pivašević-Tenner verbindet mit ihrer Kunst oft Alltagsobjekte mit Keramik. Sie möchte zum Nachzudenken anregen. Dabei soll es darum gehen, wie man mit bestimmten Dingen umgeht und die Fragestellung: welches Objekt für uns welchen Wert und welche Funktion hat.
Dabei wählt sie oft einen humoristischen Ansatz, um Menschen anzusprechen und einen Zugang zum Objekt aufzubauen. Sie erklärt, dass man sich so im Nachhinein viel besser auf ernste Themen einlassen kann und meint: „Kunst soll nicht nur schön sein sondern schließlich auch etwas bewegen.“
Wer sich an diesem Projekt beteiligen möchte, der kann die Kleidung ab sofort zu den Öffnungszeiten von Dienstag bis Freitag 10:00-16:00 Uhr oder samstags von 10:00-12:00 Uhr in der Stadttöpferei im Fürsthof 8 abgeben. Bewundern kann man dann das Werk am 26.4.2019 zur Eröffnung im Museum für Tuch und Technik.

„Musikalische Reise nach Bethlehem“ – Stimmungsvolles Weihnachtsoratorium in der Anscharkirche

Ein Chor, ein Orchester, etwas Weihnachtsdekoration und eine Kirche – mehr brauchte es am vergangenen Freitag nicht, um das Publikum in eine vorweihnachtliche Stimmung zu versetzen.
„Eine Reise nach Bethlehem“, so heißt das selbst komponierte Stück von Hans-Georg Wolos.
Gespannt warteten die 280 Gäste auf den Auftakt des weihnachtlichen Oratoriums. Hans-Georg Wolos, seit vielen Jahren aktiver Musiker und Chorleiter des Holstein-Chores in Neumünster, schrieb die Vertonung mit geistlicher Handlung 1993 und erweiterte diese sechs Jahre später. Dabei entnahm er den Text aus der Bibel und schnitt die komponierte Musik passend für den Chor zu. Die Komposition ist im Stil der alten Meister geschrieben, das heißt es handelt sich hier um ein klassisches Musikstück.
Für die Aufführung in der Anscharkirche konnte er u.a. Christina Patten als Engel verpflichten. Die Neumünsteraner Sängerin hat zwar schon bei bekannten Musicalproduktionen mitgewirkt, dennoch ließ sie es sich nicht nehmen auch bei dieser Aufführung wieder dabei zu sein.
Ebenfalls mit einer Rolle besetzt, wurde der gebürtige Neumünsteraner Opernsänger Tim Stekkelies, der schon im Theater Regensburg als Papageno in Mozarts Zauberflöte glänzte.
Des Weiteren wirkten Kim Schrader (Tenor), die Anne-Beke Sontag (Alt) und Christiane Mikoleit (Sopran) mit. Das Orchester setzte sich aus Freunden und Bekannten der Familie Wolos zusammen.
„Wir bedanken uns herzlich über die tolle Unterstützung und auch über die Spenden, ohne die das Vorhaben nicht möglich gewesen wäre“, freut sich Brigitta Wolos.
Nach einem Grußwort der Pastorin Angelika Doege-Baden-Rühlmann begann das Weihnachtsoratorium mit kraftvollen Chorstücken, dem folgte ein Rezitativ sowie Solo- und Schlussgesängen. An diesem Tag gab es zwei Vorstellungen, da so viele Karten verkauft wurden. Viele Zuschauer wollten dem hektischen Vorweihnachtsstress für einige Stunden entfliehen und stattdessen lieber anmutigen Liedern und harmonischen Klängen lauschen. Abschließend meint Brigitta Wolos, die während der Aufführung selbst an den Pauken stand: „Mein Mann hat sich mit dieser Komposition viel Mühe gegeben. Es ist ein Stück vom Herzen für das Herz und ich hoffe, dass hat man gemerkt.“

Barrierefreiheit – Kunst und Kultur für Jeden zugänglich!

In diesem Jahr feierte der Kunstflecken das 20jährige Bestehen. Jazzsänger Gregory Porter, Blues-Rocker Frankie Chavez, A-Cappella-Ensemble Ommm und Viele mehr – dies war nur ein kleiner Einblick in den Veranstaltungskalender des beliebten Neumünsteraner Kulturfestivals 2018. Doch wie sieht dieser Einblick aus, wenn man nichts sieht oder anders Hilfe benötigt? Natürlich sind die Veranstaltungsorte barrierefrei zu erreichen, aber manchmal bedarf es an etwas mehr.

Dabei hilft der Verein Lichtblick – Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Neumünster e.V und bietet Unterstützung bei dem Besuch diverser Veranstaltungen. Die Abrechnung erfolgt über den Pflegrad und die zuständigen Krankenkassen.
Dabei meint Anja Huth vom Verein: „ Das Wort Selbsthilfe prägt unsere Arbeit. Dennoch versuchen wir für Hilfesuchende da zu sein. Unser Motto ist: Glück kann man teilen – Sorgen auch. So bieten wir auch Begleitungen zu Veranstaltungen an, um von den nicht ganz so leichten Alltag mit Behinderung abzulenken. http://lichtblick-neumuenster.de/

Ohne Moos nix los
Doch wo fängt Barrierefreiheit eigentlich an? Für manche Menschen schon beim Eintritt dieser Veranstaltungen. Der Kunstflecken 2018 beinhaltete Veranstaltungen, wie „Essen in Bunt“, die kostenlos waren. Außerdem gab es einige Konzerte bei denen sich der Eintrittspreis um die 5,- Euro bewegte. Aber es gab noch eine weitere Lösung: Für Menschen, die sich auch das nicht leisten können, gibt es den Service der Kulturtafel.

Kultur ist für alle da
Die KulturTafel vermittelt nicht verkaufte oder gespendete Eintrittskarten kostenfrei an Menschen mit geringem Einkommen. Wer bei der KulturTafel registriert ist , wird von ehrenamtlichen Helfern angerufen, sobald Karten aus dem jeweiligen Interessengebiet zur Verfügung stehen. Möchte der Kulturgast die angebotene Veranstaltung besuchen, wird die Eintrittskarte an der (Abend) Kasse auf seinen Namen hinterlegt. Damit der Gast den Kulturgenuss teilen kann, erhält er auf Wunsch zwei Tickets – für sich und eine Begleitung.http://kulturtafel-nms.de/

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

Kunstflecken 2018 – vom 7. – 30. September 2018

In diesem Jahr feiert das beliebte Kulturfestival in unserer schönen Stadt das 20jährige Bestehen. Grund genug für Sie mitzufeiern. http://www.kunstflecken.de/2018/148-0-Startseite.html 

Wie immer gibt es eine große Auswahl an verschiedensten Kunstangeboten. So locken die Veranstalter in diesem Jahr mit besonderen Gästen, wie u. a. dem bildenden Künstler Stefan Wischnewski (2009), das A-Cappella-Ensemble Ommm (2011), den Jazzsänger Gregory Porter (2013) und den Blues-Rocker Frankie Chavez (2015).  Junge Künstler stellen ihre Installationen im öffentlichen Raum aus und die Kooperation von „Wir wollen Neumünster“ und „Essen in Bunt“ lädt ein, die unterschiedlichen Formen gesellschaftlichen Engagements für einen Tag auszuprobieren. Filmemacher spüren der Frage nach, wie sich Leben in Neumünster gestalten lässt. Und die legendäre südafrikanische A-Cappella-Formation Ladysmith Black Mambazo erinnert daran, wie wichtig es ist, für Frieden und Gerechtigkeit in der Gesellschaft einzutreten.

Auch Sie können Teil des Kunstfleckens sein! So gibt es zwei konkrete Mitmach- und Ausprobieraktionen:

Kleine Fleckenkunst – Wir machen Zirkus!
Samstag, 8. September 2018
11.00 – 14.00 Uhr
Großflecken, Sandkasten vor Hausnr. 20
Eintritt frei, http://www.kunstflecken.de/2018/68-0-Mitmachen-und-Ausprobieren.html

Straßenmusik-Festival BaDaBoom – Musik auf der Straße
Seit Jahren für viele Neumünsteraner nicht mehr wegzudenken, gehört der erste Samstag im Kunstflecken den Bands, Chören, Perkussionsgruppen und Orchestern. BaDaBoom, das größte Straßenmusikfestival des Nordens, lässt die Innenstadt erklingen. Wer wann und wo zu hören ist, erfahren Sie unter: www.ba-da-boom.de
Samstag, 8. September 2018
11.00 – 17.00 Uhr, Innenstadt
Eintritt frei
Veranstalter: Verein für Jugendmusik

Den Veranstaltungskalender finden Sie hier: http://www.kunstflecken.de/2018/18-0-Veranstaltungen.html

Wir wünschen viel Freude beim entdecken, feiern, ausprobieren, zuhören, zusehen und staunen!