Ulf Meyer Martin Wind

Am 17. Mai 2019 um 20.00 Uhr bis 23.00 Uhr // Konzert // Volkshaus Tungendorf in Neumünster // Eintritt


Als gebürtiger Flensburger kam Ulf Meyer früh in Kontakt mit der skandinavischen Art, an Musik im Allgemeinen und Jazz im Besonderen heranzugehen. Das melodische Folk-Element in der Musik Skandinaviens – speziell im Jazz- Kontext – hatte großen Einfluss auf seinen gitarristischen Stil und seine Kompositionen.

Bassist und Komponist Martin Wind wurde 1968 in Flensburg geboren, studierte zunächst Klassik an der MHS Köln und zog 1996 mit Hilfe eines Stipendiums des DAAD nach New York, um dort an der New York University Jazz Performance und Komposition zu studieren.

Freude und Spaß am gemeinsamen Musizieren – das sind die unverzichtbaren Grundprinzipien im Zusammenspiel zwischen Meyer und Wind. Ein Jazz-Ansatz, wie ihn vor allem ihre Nachbarn aus dem Norden, die Skandinavier, praktizieren. Ihr gemeinsamer Jugendheld etwa, der dänische Bassist Niels-Henning Ørsted Pedersen, dessen Duo mit dem belgischen Gitarristen Philip Catherine die beiden Flensburger in ihrer Anfangszeit stark beeinflusste. „Jazz, der nicht vom Kopf, sondern vom Bauch aus gesteuert wird, garniert mit einer Prise Charme und einer gehörigen Portion Augenzwinkern“, beschreibt Meyer die musikalische Philosophie des Duos.