FLECKENKIEKER

Kultur & Politik für Neumünster & Umzu

LOVE A live im Volksbad/30.09.17 Konzertbericht

 

 

Es ist laut, es ist heiß, die Luft ist schlecht, es geht los…
Love A heißt der Act, der sich per eingängigen Gitarrensound seine Berechtigung im Genre Post Punk sucht und findet.

Love A sind: Jörkk (Gesang), Stefan (Gitarre), Dominik (Bass) und Karl (Schlagzeug).

Viele sind in den hohen Norden gekommen, teils von weit her angereist – das Volksbad vibriert, denn es ist ausverkauft. Am Nordertor gelegen ist das soziokulturelle Zentrum immer wieder Veranstaltungsort für angesagte Konzerte im kleineren Kreis und heute sind Love A zu Gast.
Als Support haben sie die Kieler Band „Kevin Pascal“ mitgebracht. Und schon bekommt das Publikum im latent aggressivem Tonfall, nach Oldschool-Hardcore-Manier, die deutschen Texte um die Ohren gehauen. Love A übernehmen dann im Anschluss gerne die aufgeheizte Stimmung. Gleich zu Beginn spielen sie Songs wie „Juri“, „Toter Winkel“ gefolgt von neuen Stücken des aktuellen Albums: Nichts ist neu

„Aber es häufen sich die Dinge die mich komplett zerstören,
weil ich bin, wer ich bin und ich weiß das muss erbärmlich klingen“
Bei „Nichts ist leicht“ ist man definitiv hin und hergerissen einfach zu tanzen oder doch fast andächtig den selbstoffenbarenden Textpassagen zu lauschen. Was macht also diese Band aus? Warum sollte man ein Konzert besuchen?
Es ist genau dieser Widerspruch der eigentlich gar keiner ist… Die interessante Mischung aus Selbstoffenbarung und tanzbaren Gitarrensound. Man wird verführt sich ständig zur Musik zu bewegen, um immer wieder Innezuhalten und zu realisieren was der Mann da vorne eigentlich singt. So ist das Leben, genau so!

Doch bevor man sich dann der Schwermut hingeben kann, bezieht der Sänger immer wieder das Publikum ein. Es ist mittlerweile sehr stickig in dem kleinen Konzertraum, aber die selbstdarstellerischen Fähigkeiten von Jörkk trösten erfolgreich über alle örtlichen Widrigkeiten hinweg. Dass er alles gibt, zeigt sich spätestens nachdem das erste Mikro durchgeschwitzt ist. Trotz allem ist der Sound fantastisch!

Die Fans bekommen eine gut gemischte Setlist aus allen Alben geboten. Aber vor allem kommen die neuen Songs sehr gut an. Es wird gefeiert und inbrünstig mitgegröhlt. Das Punk ganz klarer Bestandteil sein soll, merkt man spätestens an der Bierdusche des Sängers a la „Casualties“. Auch wenn dies dann wohl eher der Hitze geschuldet war.

„Hugh Hefner – alt aber geil – ein großes Vorbild von mir“
Gekonnt gewitzelt und mit einem Augenzwinkern trinkt man auf den Playboygründer, bevor es zügig weitergeht.
Als Zugabe gibt es Lieder wie „Treeps“, ganz klar ein Höhepunkt der aktuellen CD und „Valentinstag in Husum“. Mit der Aussicht auf das baldige Ende des Konzertes wird von der Band und den Fans nochmal alles gegeben. Das Volksbad kocht.

Es war laut, es war heiß, es war stickig … das war ein prima Love A Konzert!
Ein Dank gilt in jedem Fall den Veranstaltern, denn hier heißt ausverkauft nicht zwangsläufig zum Klaustrophobiker werden zu müssen. Es war genug Platz für alle da. Ich wünsche der Band, dass auch gelacht wird, weil sie glücklich sind, z.B. nach einen solch hervorragendem Konzert und nicht nur weil es beim Überleben hilft.
Sollte man ein Love A Konzert besuchen? – Immer und immer wieder!
Nadine Anh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgesammeltes & liegen gebliebenes

Mittelwelle futsch? Könnte mir jemand bitte in den Kommentaren erklären, was diese Nachricht zu bedeuten hat? »Zum 31.12.2015 werden alle Mittelwellensender von Deutschlandradio abgeschaltet. Dazu gehört auch die Frequenz Neumünster 1269 kHz mit dem Seewetterbericht.« Wird dieser Mittelwellen-Sendemast abgeschaltet? +++ tbc…

Neulich auf dem Kundenklo

Neumünsteraner Anschläge: »Liebe Kunden — Leider werden immer wieder die Toilettenrollen geklaut! Ich bitte „dieses“ zu Entschuldigen. Wir werden uns um dieses Problem kümmern.«
toilettenrollen

Gute Flüchtlinge, schlechte Flüchtlinge…

»Unser Boot ist noch lange nicht voll!« – Gute Rede, klare Worte vom Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig, SPD, dessen Partei der weiteren Verschärfung des Asylrechts dennoch mehrheitlich zugestimmt hat und Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina nunmehr als »sichere Herkunftsstaaten« definiert, deren Bürger nun kaum noch Asylgründe geltend machen können. Die Änderung zielt vor allem darauf ab, flüchtende Roma umgehend abweisen zu können. Zuvor galten neben den restlichen EU-Staaten nur Ghana und der Senegal als sichere Herkunftsstaaten nach §29a Asylverfahrensgesetz.

Streets of Neumünster

Seit einigen Wochen geht der Street Photographer Christian Paul Kusch mit einem besonderen Blick für seine Motive durch die Stadt und veröffentlich tolle Straßenansichten aus Neumünster auf seinem Tumblr-Blog.
Schaut Euch seine Fotos unbedingt an.